St. Michaelis Lüneburg

Mozart-Requiem am 14. und 15. November

Zum Ende des Kirchenjahres wird in St. Michaelis ein Werk erklingen, das zu den eindrucksvollsten Schöpfungen der Kirchenmusik zählt: das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart, in dem es dem Komponisten gelingt, unvergleichlich eindrückliche Bilder vom Tod, von den Schrecken des Jüngsten Gerichts und der Hoffnung auf ewige Ruhe und Frieden zu finden.
Gerahmt wird das Requiem, das nur etwa 40 Minuten dauert, von Werken Johann Sebastian Bachs und der amerikanischen Komponistin Jessie Montgomery.
Die Ausführenden sind Veronika Winter (Sopran), Anne Bierwirth (Alt), Michael Connaire (Tenor), Konstantin Heintel (Bass) sowie das Ensemble Reflektor, ein aus jungen, hochmotivierten Profi-Musikern bestehendes Orchester, das in Lüneburg bereits mit zahlreichen Auftritten für Furore gesorgt hat. Die eindrucksvollen Chöre des Requiems werden gemeinsam von den vier Solisten und einem 12-köpfigen Vokalensemble gesungen, das aus Mitgliedern der Kantorei und des Kammerchores St. Michaelis besteht. Die Leitung hat Michaeliskantor Henning Voss.

Das Konzert, das etwa eine Stunde dauern wird, wird dreimal in identischer Form stattfinden:
- am Samstag, dem 14. November, um 20 Uhr,
- am Sonntag, dem 15. November, um 16 Uhr,
- am Sonntag, dem 15. November, um 20 Uhr.

Der Eintritt (nummerierte Plätze) beträgt 36/28/22/16/9 € (erm. 24/19/15/11/6 €).

Auf Grund der Corona-Bestimmungen läuft der Vorverkauf für die Konzerte ausschließlich über unser Kirchenbüro (Anschrift: Auf dem Michaeliskloster 2 b). Bitte lesen Sie vor dem Kartenerwerb die folgenden Informationen zum Vorverkauf aufmerksam durch:
- Der Vorverkauf beginnt am 27. Oktober.
- Das Kirchenbüro hat zu folgenden Zeiten für den Vorverkauf geöffnet: dienstags 10-12 Uhr, donnerstags 16-18 Uhr, freitags 10-12 Uhr.
- Wir dürfen Karten an Gruppen von bis zu 10 Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten verkaufen. Da wir neben jedem verkauften Platz (bzw. neben jeder an eine Gruppe verkauften Sitzplatzgruppe) drei Plätze freihalten müssen, sind wir Ihnen dankbar, wenn Sie sich mit mehreren Menschen (aus maximal zwei Haushalten!) zu einer Gruppe zusammenschließen.
- Einzelplätze können wir nur im Ausnahmefall verkaufen.
- Wir sind verpflichtet, die Namen sowie die Anschriften und Telefonnummern aller Personen, die ein Konzert besuchen, zu dokumentieren. Die Kontaktdaten sind für die Dauer von drei Wochen aufzubewahren, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann (§ 5 der Corona-Verordnung). Nach Ablauf dieser Frist werden wir die Daten vernichten. Bitte bringen Sie zum Kartenerwerb (!) eine vollständige Liste mit den geforderten Daten (Namen, Anschriften, Telefonnummern) aller Personen, für die Sie Karten kaufen wollen, mit! Ohne diese Angaben ist ein Kartenerwerb nicht möglich! Bitte nutzen Sie für die Kontaktdaten-Angaben das Word-Dokument, das Sie unten auf dieser Seite finden!
- Sollten die Konzerte wider Erwarten auf Grund von behördlichen Bestimmungen kurzfristig abgesagt werden müssen, können Sie bereits erworbene Eintrittskarten zurückgeben. Den Eintrittspreis erstatten wir in voller Höhe.
- Auf dieser Seite werden wir Sie tagesaktuell über den Stand des Vorverkaufs und die noch freien Plätze informieren.

Restkarten verkaufen wir ab 30 Minuten vor Konzertbeginn an der Abendkasse. Auch für die Abendkasse gilt: Bitte bringen Sie ein Blatt mit Ihren Kontaktdaten mit!

Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Regelungen.

Informationen zum Stand des Vorverkaufs (aktualisiert am 27.10.):
KONZERT 1 (Sa, 14.11., 20 Uhr): 44 Plätze verkauft (Karten in allen Kategorien noch vorhanden)
KONZERT 2 (So, 15.11., 16 Uhr): 99 Plätze verkauft (eine Einzelkarte noch vorhanden)
KONZERT 3 (So, 15.11., 20 Uhr): 45 Plätze verkauft (Karten in allen Kategorien noch vorhanden)
Um auf eine mögliche Verschärfung der Corona-Verordnung vorbereitet zu sein, verkaufen wir momentan nur 100 Karten pro Konzert. Dieses Kontingent wird ggf. noch kurzfristig erhöht.

Anhänge:

Zur Übersicht

© 2012 - 2020 St. Michaelis Lüneburg

Benjamin Albrecht Webdesign